Aktuelles

25.10.2019: Die FDP Taunusstein hat sich verjüngt

Die FDP Taunusstein hat sich verjüngt. Neuer Vorstand wurde gewählt!

OV-Taunusstein 27.10.2019 -

In ihrer Jahresmitgliederversammlung hat die FDP Taunusstein
die schon seit einiger Zeit begonnene Verjüngung des Vorstandes erstmal
abgeschlossen. Der bisherige Vorsitzende Tim Federmann tritt aus
arbeitstechnischen Gründen etwas zurück und wird zusammen mit Juliane Bremerich
aus Niederlibbach stellvertretender Vorsitzender. Neuer Vorsitzender ist der
schon seit einiger Zeit in der Fraktion mitarbeitende Stefan Bergmann. Als
Wahl-Neuhofer wohnt er seit  2017 in
Taunusstein und ist als ehemaliger Offizier jetzt
Berater
für Informationssicherheit.
Zum Schatzmeister wurde Nikolaus Bremerich gewählt.
Als Beisitzer/in wurden Christine Gödel, Waldemar Dönges, Dietmar Ludwig und
Raimund Scheu gewählt.



Um sich auf die zukünftige Arbeit in den Gremien der Stadt
vorzubereiten, arbeiten die Neuen schon seit einiger Zeit bei den
Fraktionssitzungen nicht nur mit, sondern haben durchaus die Möglichkeit auf
die Arbeit der FDP-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Einfluss zu
nehmen. Diese Möglichkeit und sogar die Kandidatur auf der FDP-Liste bietet die
FDP auch Bürgern, die nicht Mitglied der 
Partei sind.



Überhaupt finden die in der FDP Aktiven, dass sich zu wenige
Bürger mit der Stadtpolitik beschäftigen. Hier werden Entscheidungen gefällt,
die einen persönlich oder die Kinder und Enkelkinder mehr oder weniger stark
betreffen. Vielleicht gehören diese zu den Jugendlichen, die das für 1,4 Mio
gebaute Jugendzentrum Koop in Hahn auch nicht besuchen, da es schwer zu
erreichen ist. Wir haben leider vergeblich dafür gekämpft, dass das Koop in die
Stadtmitte von Hahn gebaut wird. Erfolgreich waren wir bei der Verhinderung der
Nord-West-Tangente, die für über 10 Mio in Hahn gebaut werden sollte, aber bis
heute niemand vermisst. Aktuell beschäftigen wir uns mit der geplanten
Hofwiesenstr und der angeblich nicht mehr erforderlichen verkehrlichen
Entlastung der Straße von Watzhahn, jeweils in Bleidenstadt. Hier werden nach
Ansicht der FDP die falschen Weichenstellungen getroffen.



Viele der Entscheidungen beeinflussen auch die Höhe der von
fast jedem Bürger zu zahlenden Grundsteuer.



Da Ende 2020 die Bewerberlisten für die Kommunalwahl
eingereicht werden müssen wird die FDP in den nächsten Monaten in den
verschiedenen Stadtteilen Informationsveranstaltungen abhalten, um mit den
Bürgern über ihre Wünsche und Anregungen zu diskutieren und vielleicht den ein
oder anderen zu gewinnen, sich zur Wahl zu stellen. Demokratie lebt von der
Beteiligung der Bürger und das sollten nicht immer die Gleichen sein.



 

Kommentar schreiben

Kommentare